Thèmes – Egalité – Maternité et paternité

Vaterschaftsurlaub braucht dringend eine gesetzliche Basis

Travail.Suisse hat die Zahlen zur Verbreitung des Vaterschaftsurlaubs in der Schweizer Wirtschaft aktualisiert (Stand Juni 2018). Dabei wurden die grössten und dazu die allgemeinverbindlich erklärten Gesamtarbeitsverträge analysiert (gut 40 GAV). Es zeigt sich: Es geht nur langsam vorwärts mit einem Vaterschaftsurlaub. Für fast die Hälfte der einem Gesamtarbeitsvertrag unterstellten Arbeitnehmenden sind nach wie vor nur 1-2 Tage Vaterschaftsurlaub vorgesehen. Bei den grossen Unternehmen gibt es zahlreiche Beispiele mit 10 bis 20 Tagen Vaterschaftsurlaub.

Aktualisiert wurden auch die Zahlen zur öffentlichen Hand als Arbeitgeberin. Beim Bund, den Kantonen, den 30 grössten Städten und den Kantonshauptorten werden 5-10 Tage Vaterschaftsurlaub je länger je mehr zur Norm. Einen Vaterschaftsurlaub im Bereich von 20 Arbeitstagen, wie von der Volksinitiative von Travail.Suisse gefordert, bieten jedoch nur grössere städtische Zentren an.

Insgesamt besteht ein grosser Unterschied zwischen grossen und kleinen Arbeitgebern: Grosse Arbeitgeber sehen einen – wenn auch bescheidenen – Vaterschaftsurlaub vor, kleinere Arbeitgeber in der Regel nicht. Diese Lücke kann nur mit einer gesetzlichen Regelung zum Vaterschaftsurlaub und einer solidarischen Finanzierung geschlossen werden, welche gleiche Bedingungen für alle schafft.

> Factsheet “Vaterschaftsurlaub in den Gesamtarbeitsverträgen, der öffentlichen Verwaltung und in den grösseren Unternehmen


Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt“ hält an vier Wochen fest

In den kommenden Tagen legt die Sozialkommission des Ständerats (SGK-S) die Vernehmlassung zum indirekten Gegenvorschlag zur Vaterschaftsurlaubs-Initiative vor. Der Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ unterstützt die Idee, den Vaterschaftsurlaub wie vorgeschlagen auf Gesetzesebene zu verankern. Nur was die Dauer anbelangt ist klar: Vier Wochen sind bereits ein Kompromiss. Der Verein wird eine entsprechende Vernehmlassungsantwort einreichen. mehr

Im Frühling 2016 zeichnete sich ab, dass ein weiterer von rund 30 Vorstössen für einen Vaterschafts- oder Elternurlaub im Parlament abgeschmettert würde. Einer breiten zivilgesellschaftlichen Allianz unter der Führung von Travail.Suisse, Alliance F, männer.ch und Pro Familia Schweiz war damit klar, dass sie eine Volksinitiative lancieren wird. Dass dabei der Kompromiss der unterschiedlichen Akteure bei vier Wochen Vaterschaftsurlaub zu liegen kommt, lag ebenfalls auf der Hand. Deshalb ist für den Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ auch klar, dass eine Antwort auf den indirekten Gegenvorschlag der SGK-S nur lauten kann: Grundsätzlich ja, aber nur mit vier Wochen Vaterschaftsurlaub.

Wirtschaftlich und organisatorisch sinnvoll und vernünftig

Vier Wochen Vaterschaftsurlaub – flexibel und auch in Einzeltagen innert dem ersten Lebensjahr des Kindes zu beziehen – machen auf jeder Ebene Sinn: Die Familie kann dank dieser Flexibilität die Tage so beziehen, wie es ihren Bedürfnissen entspricht. Gleichzeitig ist es möglich, gemeinsam mit dem oder der Vorgesetzten realisierbare Abwesenheiten zu vereinbaren. Vier Wochen Vaterschaftsurlaub kosten maximal 420 Millionen Franken pro Jahr, was für Arbeitgeber und -nehmer je 0.055 Lohnprozente ausmacht. Bei einem Monatslohn von 6500 Franken macht das je 3.60 Franken aus – weniger als eine Tasse Kaffee.

Es ist an der Zeit, dass sich in der Schweizer Familienpolitik etwas bewegt. Vier Wochen Vaterschaftsurlaub sind ein gutschweizerischer, vernünftiger Kompromiss.

  • Die Vernehmlassung des Vereins „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ steht ab anfangs Dezember online unter www.vaterschaftsurlaub.ch zur Verfügung.

Mehr Informationen:
• Adrian Wüthrich, Präsident Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Präsident Travail.Suisse,
Mobile: 079 287 04 93
• Maya Graf, Vize-Präsidentin Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Co-Präsidentin alliance F,
Mobile: 079 778 85 71
• Markus Gygli, Vize-Präsident Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Präsident männer.ch,
Mobile: 079 757 79 91
• Philippe Gnägi, Vize-Präsident Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Direktor Pro Familia Schweiz, Mobile: 079 476 29 47

Der Vaterschaftsurlaub ist…
… notwendig: Die Geburt eines Kindes ist ein grosser Schritt. Für einen gelungenen Start braucht es präsente Väter. Und zwar alle, nicht nur die, die sich einen unbezahlten Urlaub leisten können oder bei einem grosszügigen Unternehmen arbeiten.
… zeitgemäss: Väter wollen heute von Beginn an Verantwortung übernehmen. Bedingung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist, dass die nötigen zeitlichen Freiräume zur Verfügung stehen.
… bezahlbar: 20 Tage Vaterschaftsurlaub kosten auf dem Lohnzettel nicht mehr als eine Tasse Kaffee pro
Monat. Die Erwerbsersatzordnung steht finanziell gut da und die Perspektiven sind gut. Vaterschaftsurlaub – ein grosser Schritt für die Väter, ein kleiner für die Sozialversicherung.
www.vaterschaftsurlaub.ch / www.facebook.com/papizeit

Annexe Dimension

2018 11 06 MM Vaterschaftsurlaub-SGK-S d.docx 55 KB

07 novembre 2018, Adrian Wüthrich, Président Drucker-icon

Einseitige Flexibilisierung erhöht Druck auf Arbeitnehmende

Das «Barometer Gute Arbeit» ist ein Kooperationsprojekt der Berner Fachhochschule, Travail.Suisse, dem unabhängigen Dachverband der Arbeitnehmenden, und der Gewerkschaft Syna. Die repräsentativen Ergebnisse beleuchten die Qualität der Arbeitsbedingungen in der Schweiz und ihre Veränderungen. Im Fokus der Ausgabe 2018 stehen grosse psychosoziale Belastungen, mangelnde Förderung der Weiterbildung und abnehmende Arbeitsmarktmobilität. Ausserdem wird die einseitige Flexibilisierung der Arbeitszeiten beleuchtet. mehr

Der Druck auf die Arbeitnehmenden ist hoch und psychosoziale Belastungen wie Stress oder emotionale Erschöpfungszustände nehmen zu. Gleichzeitig verlieren Arbeitnehmende durch einseitige Flexibilisierungen immer mehr die Hoheit über ihre freie Zeit, was die Vereinbarkeit zwischen Arbeit und Privatleben erschwert. Dazu kommen mangelhafte Investitionen der Arbeitgeber in die Arbeitsmarktfähigkeit ihre Angestellten.

Einseitige Flexibilisierung zuungunsten der Arbeitnehmenden

Unter dem Schlagwort der Flexibilisierung werden aktuell massive Angriffe auf den Arbeitnehmerschutz gestartet. Eine Vorlage zum Angriff auf die Arbeitszeiterfassung (Pa.Iv. Keller Sutter), für die massive Ausdehnung der wöchentlichen Arbeitszeiten und der Verkürzung der Ruhezeiten (Pa.Iv. Graber) befindet sich in Vernehmlassung. Doch die Ergebnisse des Barometers Gute Arbeit zeigen schon jetzt einen Verlust der Arbeitnehmenden auf die Gestaltung ihrer Arbeitszeiten: Zwischen 2015 und 2018 hat sich der Anteil derjenigen ohne Einfluss auf die Arbeitszeiten von 13.1 auf 17.8 Prozent erhöht, während der Anteil der Personen mit sehr viel Einfluss von 29 auf 24.5 Prozent abgenommen hat. Gleichzeitig wird deutlich, dass ein Drittel der Arbeitnehmenden nicht selber ihre Pausen und die Mehrheit nicht selber über Arbeitsbeginn und Arbeitsende bestimmen kann und eine Reduktion des Arbeitspensums für einige Wochen nur einer kleinen Minderheit der Arbeitnehmenden möglich ist. „Die Flexibilisierung der Arbeitszeiten findet sehr einseitig statt und geht auf Kosten der Gesundheit und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, sagt Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik bei Travail.Suisse. Stress und emotionale Erschöpfung werden von den Arbeitnehmenden am negativsten bewertet: 40 Prozent fühlen sich oft oder sehr häufig durch ihre Arbeit gestresst. „Stress und emotionale Erschöpfung erleben Arbeitnehmende als Berufsalltag und Krankenversicherer als zunehmende Gesundheitsbelastung – ein regelmässiges Stressmonitoring durch die Politik fehlt aber noch immer“, sagt Fischer.

Zuwenig Unterstützung bei der Weiterbildung beeinträchtigt die Arbeitsmarktmobilität

Obwohl Aus- und Weiterbildung als Schlüssel für eine erfolgreiche Bewältigung der Herausforderungen durch die Digitalisierung gelten, erleben fast die Hälfte der Arbeitnehmenden keine oder unzureichende Förderung der Weiterbildung durch den Arbeitgeber. „Gerade tiefer Qualifizierte aber auch ältere Arbeitnehmende werden in ihren Weiterbildungsbemühungen oftmals alleine gelassen und drohen so den Anschluss an den Arbeitsmarkt zu verlieren“, sagt Fischer. So glaubt eine Mehrheit von 51.4 Prozent der Arbeitnehmenden nicht oder kaum daran, bei Stellenverlust wieder eine vergleichbare Stelle zu finden. Es erstaunt also nicht, dass auch der Anteil der Arbeitnehmenden ohne Arbeitsmarktmobilität seit 2015 kontinuierlich von 17.8 auf 21.1 Prozent gestiegen ist. Gerade heute, in Zeiten von Fachkräftemangel und Digitalisierung, müssten Arbeitnehmende aber die Möglichkeit erhalten, sich immer weiter zu qualifizieren, um bis zu Pensionierung die Arbeitsstelle behalten zu können.

Hände weg vom Arbeitsgesetz und zwei weitere Forderungen

Zukunftsfähige Arbeit muss die Gesundheit der Arbeitnehmenden schützen, ihre Motivation erhalten und ein gewisses Mass an Sicherheit bieten. Auf Basis der aktuellen Resultate des „Barometer Gute Arbeit“ stellt Travail.Suisse folgende Forderungen:

1. Hände weg vom Arbeitsgesetz:
Mit der Abschaffung der Arbeitszeiterfassung und der wöchentlichen Höchstarbeitszeit hat die bürgerliche Politik den Angriff auf die Arbeitszeiten der Arbeitnehmenden verschärft. Es drohen Gratisarbeit, 70-Stunden Woche und eine Zunahme von Belastung und Burn-out. Beides lehnt Travail.Suisse vehement ab und wird notfalls auch das Referendum ergreifen. Das Arbeitsrecht soll nicht verschrottet, sondern zwingend verbessert werden – dies gilt gerade angesichts des zu erwartenden Wandels durch die Digitalisierung.

2. Installieren eines Stressmonitorings:
Stress ist bereits heute weit verbreitet in der Arbeitswelt. Damit ist auch ein Ansteigen der psychosozialen Belastungen verbunden. Die Politik muss ein Stressmonitoring einführen, um die Entwicklung im Auge zu behalten und geeignete Schutzmechanismen für die Arbeitnehmenden aufzubauen.

3. Mehr Weiterbildung – auch für tiefer qualifizierte Arbeitnehmende:
Die Verantwortung für die Weiterbildungstätigkeit liegt heute zu stark bei den Arbeitnehmenden selber. In Zeiten von beschleunigtem Strukturwandel durch Digitalisierung wird der Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit aber zu einer gesamtgesellschaftlichen Herausforderung. Für Travail.Suisse ist der Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit ein zentrales Anliegen. Dazu müssen neben den Arbeitnehmenden auch die Arbeitgeber mit mehr Engagement beitragen. Travail.Suisse fordert ausserdem einen Fonds, über den Weiterbildungen und Umschulungen für (ältere) Arbeitnehmende im Zuge der Digitalisierung finanziert werden können.

>> zum Blog des BFH-Zentrums Soziale Sicherheit «Besseres Arbeitsklima trotz steigender Jobunsicherheit» auf «"knoten & maschen":https://www.knoten-maschen.ch/barometer_gute_arbeit_2018/»
>> Interaktive Grafik des Barometer Gute Arbeit
>> Mehr Informationen zum Syna-Kongress vom 19./20. Oktober zum Thema „Unsere Arbeit – unsere Zukunft“

Weitere Informationen:
• Adrian Wüthrich, Präsident Travail.Suisse, 079 287 04 93
• Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik Travail.Suisse, 076 412 30 53
• Arno Kerst, Präsident Syna, 079 598 67 70

Annexe Dimension

2018 10 12 Barometer-Gute-Arbeit Medienmitteilung d.pdf 160 KB

2018 10 12 Barometer-Gute-Arbeit Analysetext G-Fischer TravailSuisse d.pdf 831 KB

2018 10 12 Barometer-Gute-Arbeit Redetext A-Wuethrich TravailSuisse d.pdf 87 KB

2018 10 12 Barometer-Gute-Arbeit Redetext A-Kerst Syna d.pdf 212 KB

2018 10 12 Barometer-Gute-Arbeit Schlussbericht d.pdf 3352 KB

12 octobre 2018, Adrian Wüthrich, Président et Gabriel Fischer, Responsable politique économique Drucker-icon

Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt“ hält fest: Vier Wochen sind bereits ein Kompromiss

Heute hat die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK-N) den indirekten Gegenvorschlag zur Vaterschaftsurlaubs-Initiative angenommen und folgt damit der Ständeratskommission (SGK-S), die zwei Wochen Vaterschaftsurlaub vorgeschlagen hatte. Nun ist die SGK-S gefordert, ein konkretes Projekt auszuarbeiten, dass anschliessend in Vernehmlassung geht. Der Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt“ nimmt zur Kenntnis, dass das Parlament endlich die Notwendigkeit eines Vaterschaftsurlaubs anerkennt. Klar ist aber, dass die Vaterschaftsurlaubs-Initiative mit vier Wochen bereits ein Kompromiss ist. Der Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ hält daher an der Forderung der Initiative fest. mehr

Vier Wochen Vaterschaftsurlaub wie sie die Volksinitiative „Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie“ fordert, sind absolut realisierbar – organisatorisch wie auch wirtschaftlich. Organisatorisch, weil die vier Wochen in einzelnen Tagen innerhalb eines Jahres nach Geburt des Kindes bezogen werden können und wirtschaftlich, weil den Kosten von maximal 420 Millionen Franken jährlich oder insgesamt 0.11 Lohnprozenten ein unglaublicher return on investment gegenüber steht.

Der indirekte Gegenvorschlag geht jetzt zurück in die Sozialkommission des Ständerats (SGK-S), die ein konkretes Projekt in die Vernehmlassung schicken wird. Die Vaterschaftsurlaubs-Initiative ist zum heutigen Zeitpunkt noch nicht behandelt.

Mehr Informationen:
• Adrian Wüthrich, Präsident Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Präsident Travail.Suisse, Mobile: 079 287 04 93
• Maya Graf, Vize-Präsidentin Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Co-Präsidentin alliance F, Mobile: 079 778 85 71
• Markus Gygli, Vize-Präsident Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Präsident männer.ch, Mobile: 079 757 79 91
• Philippe Gnägi, Vize-Präsident Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Direktor Pro Familia Schweiz, Mobile: 079 476 29 47

Der Vaterschaftsurlaub ist…
notwendig: Die Geburt eines Kindes ist ein grosser Schritt. Für einen gelungenen Start braucht es präsente Väter. Und zwar alle, nicht nur die, die sich einen unbezahlten Urlaub leisten können oder bei einem grosszügigen Unternehmen arbeiten.
zeitgemäss: Väter wollen heute von Beginn an Verantwortung übernehmen. Bedingung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist, dass die nötigen zeitlichen Freiräume zur Verfügung stehen.
bezahlbar: 20 Tage Vaterschaftsurlaub kosten auf dem Lohnzettel nicht mehr als eine Tasse Kaffee pro
Monat. Die Erwerbsersatzordnung steht finanziell gut da und die Perspektiven sind gut. Vaterschaftsurlaub – ein grosser Schritt für die Väter, ein kleiner für die Sozialversicherung.
www.vaterschaftsurlaub.ch / www.facebook.com/papize
it

Annexe Dimension

2018 09 20 MM Vaterschaftsurlaub-WBK-N def d.docx 54 KB

20 septembre 2018, Adrian Wüthrich, Président Drucker-icon

Sozialkommission präsentiert einen indirekten Gegenvorschlag für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

Heute hat die Sozialkommission des Ständerates (SGK-S) über die Volksinitiative für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub und einen allfälligen Gegenvorschlag beraten. Sie lehnt die Initiative ab, stellt ihr aber einen 2-wöchigen Vaterschaftsurlaub als indirekten Gegenvorschlag gegenüber. Der Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ ist enttäuscht über die Ablehnung der Initiative. Ermutigend ist immerhin, dass die SGK-S endlich das Bedürfnis der Familien anerkannt und einen ersten bescheidenen Schritt in die richtige Richtung gemacht hat. mehr

Die Schweiz hat als einziges Land in Europa noch immer keinen Vaterschaftsurlaub. Mit dem heutigen Entscheid der SGK-S, die Initiative abzulehnen und zwei Wochen Vaterschaftsurlaub als indirekten Gegenvorschlag zu präsentieren, hat die Kommission zwar endlich die Notwendigkeit eines Vaterschaftsurlaubs anerkannt. Die konkrete Umsetzung ist aber noch sehr bescheiden.

20 Tage Vaterschaftsurlaub sind vernünftig, bezahlbar und organisierbar

Als nächster Schritt wird nun die zuständige Kommission des Nationalrats über die Initiative und den indirekten Gegenvorschlag der Schwesterkommission beraten. Klar ist: Die Schweiz braucht nun endlich einen Vaterschaftsurlaub, der seinen Namen auch verdient. „Als modernes und innovatives Land wie die Schweiz gar keinen Vaterschaftsurlaub zu bieten, das geht einfach nicht. Auch wenn zwei Wochen mehr als bescheiden sind, freuen wir uns, dass die SGK-S die Notwendigkeit eines Vaterschaftsurlaubs anerkannt hat“, sagt Adrian Wüthrich, Präsident des Vereins „Vaterschaftsurlaub jetzt!“. Für Wüthrich ist aber klar: „Vier Wochen Vaterschaftsurlaub wie ihn unsere Initiative fordert, sind bereits ein Kompromiss. Wenn der Vaterschaftsurlaub flexibel und tageweise einziehbar ist, so wie es die Initiative will, ist dies auch kein Problem für die Arbeitgeber“, sagt Wüthrich.


Mehr Informationen:
• Adrian Wüthrich, Präsident Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Präsident Travail.Suisse, Mobile: 079 287 04 93
• Maya Graf, Vize-Präsidentin Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Co-Präsidentin alliance F, Mobile: 079 778 85 71
• Markus Gygli, Vize-Präsident Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Präsident männer.ch, Mobile: 079 757 79 91
• Philippe Gnägi, Vize-Präsident Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Direktor Pro Familia Schweiz, Mobile: 079 476 29 47



Der Vaterschaftsurlaub ist…
… notwendig: Die Geburt eines Kindes ist ein grosser Schritt. Für einen gelungenen Start braucht es präsente Väter. Und zwar alle, nicht nur die, die sich einen unbezahlten Urlaub leisten können oder bei einem grosszügigen Unternehmen arbeiten.
… zeitgemäss: Väter wollen heute von Beginn an Verantwortung übernehmen. Bedingung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist, dass die nötigen zeitlichen Freiräume zur Verfügung stehen.
… bezahlbar: 20 Tage Vaterschaftsurlaub kosten auf dem Lohnzettel nicht mehr als eine Tasse Kaffee pro
Monat. Die Erwerbsersatzordnung steht finanziell gut da und die Perspektiven sind gut. Vaterschaftsurlaub – ein grosser Schritt für die Väter, ein kleiner für die Sozialversicherung.
www.vaterschaftsurlaub.ch / www.facebook.com/papizeit

Annexe Dimension

2018 08 21 MM Vaterschaftsurlaub-SGK-S 2-Wochen d.docx 54 KB

21 août 2018, Adrian Wüthrich, Président Drucker-icon

Sozialkommission kann Pionierrolle übernehmen

Morgen wird in der Sozialkommission des Ständerates (SGK-S) über die Eidgenössische Volksinitiative „Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie“ (Vaterschaftsurlaubs-Initiative) beraten. Nachdem der Bundesrat am 1. Juni bekräftigt hat, dass er Vätern nicht mehr als einen arbeitsfreien Tag zugestehen will, hat die SGK-S jetzt die Möglichkeit, mit einem Ja zur Initiative eine Pionierrolle für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub zu übernehmen. mehr

Am 1. Juni bekräftigte der Bundesrat seine Haltung, dass die Schweiz keinen gesetzlichen Vaterschaftsurlaub braucht. Dass 81 Prozent der Bevölkerung aber einen solchen befürwortet, scheint dem Bundesrat gleichgültig zu sein (siehe repräsentative Studie des Link-Instituts von 2015, www.vaterschaftsurlaub.ch/initiative).

20 Tage Vaterschaftsurlaub sind vernünftig, bezahlbar und organisierbar

Mit der Beratung in der Sozialkommission des Ständerates (SGK-S) geht die Vaterschaftsurlaubs-Initiative in die nächste Phase, die der parlamentarischen Beratung. Ob die SGK-S bereits morgen eine Empfehlung erarbeiten wird, oder ob sie noch weitere Arbeiten in Auftrag gibt, ist noch unklar. Klar ist aber: Die Schweiz braucht jetzt einen Vaterschaftsurlaub! Mit der vorliegenden Initiative für 20 Tage Vaterschaftsurlaub – einzeln und flexibel zu beziehen im ersten Lebensjahr des Babies – liegt ein vernünftiger Vorschlag vor, der der ganzen Familie nützt. Der Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt“ empfiehlt der Kommission ein deutliches Ja zur Initiative. „Sie ist ein Kompromiss zwischen der heutigen Situation und den Wünschen nach einem längeren Elternurlaub und deshalb eine gut schweizerische Lösung“, sagt Adrian Wüthrich, Präsident des Vereins und Nationalrat.

Mehr Informationen:

  • Adrian Wüthrich, Präsident Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ und Nationalrat, Mobile: 079 287 04 93
  • Matthias Kuert Killer, Geschäftsführer Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“, Mobile: 079 777 24 69

Der Vaterschaftsurlaub ist…
notwendig: Die Geburt eines Kindes ist ein grosser Schritt. Für einen gelungenen Start braucht es präsente Väter. Und zwar alle, nicht nur die, die sich einen unbezahlten Urlaub leisten können oder bei einem grosszügigen Unternehmen arbeiten.
zeitgemäss: Väter wollen heute von Beginn an Verantwortung übernehmen. Bedingung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist, dass die nötigen zeitlichen Freiräume zur Verfügung stehen.
bezahlbar: 20 Tage Vaterschaftsurlaub kosten auf dem Lohnzettel nicht mehr als eine Tasse Kaffee pro
Monat. Die Erwerbsersatzordnung steht finanziell gut da und die Perspektiven sind gut. Vaterschaftsurlaub – ein grosser Schritt für die Väter, ein kleiner für die Sozialversicherung.
_

www.vaterschaftsurlaub.ch / www.facebook.com/papizeit

Annexe Dimension

2018 06 27 MM Vaterschaftsurlaub-jetzt SGK-ist-gefordert d.docx 54 KB

27 juin 2018, Adrian Wüthrich, Président Drucker-icon